Die Wahl zwischen einer Kettenschaltung oder einer Nabenschaltung hängt von verschiedenen Faktoren ab, z.B. persönliche Präferenzen, Erfahrungen, Erwartungen, Fahrstil, Budget, Wartungsaufwand und Einsatzzweck.

Aber … vorher sollte man sich Gedanken machen über die Vor- & Nachteile von Ketten- oder Riemenantrieb … und sich entscheiden!  Nabenschaltung geht mit Ketten- und Riemenantrieb. Kettenschaltung nur mit Kette!

Kettenschaltung – Vorteile:

Leichter und effizienter: Kettenschaltungen sind leichter und effizienter, da sie weniger Reibungsverluste und direktere Kraftübertragungen haben.

Grössere Gangbreite:
Kettenschaltungen bieten oft eine breitere Palette an Gängen, was für eine optimale Trittfrequenz, für steile Anstiege und hohe Geschwindigkeiten ideal ist.

Feinere Abstufung:
Die Gangsprünge zwischen den einzelnen Gängen sind bei Kettenschaltungen kleiner, was für ein komfortableres Tretgefühl sorgt.

Preis:
Kettenschaltungen sind i.d.R. günstiger in der Anschaffung.

Kettenschaltung – Nachteile:

Anfälliger für Schäden: Die offene Bauweise einer Kettenschaltung macht sie anfälliger für Beschädigungen durch äussere Einflüsse oder Diebstahl vom Komponenten.

Anfälliger für Verschleiss und Schmutz:
Die Schaltkomponenten sind offen und daher anfälliger für Verschleiss und Schmutz. Dies kann zu Funktionsstörungen und einem erhöhten Reinigungs- und Wartungsaufwand führen.

Schalten:
Bei Kettenschaltungen ist es nicht möglich, unter Last oder im Stehen zu schalten. Dies kann in bergigen Situationen oder beim Anfahren umständlich sein.

Kürzere Lebenszeit:
Bei einer Kettenschaltung läuft die Kette in fast allen Gängen schräg, insbesondere in den Extrempositionen, wie z.B. im grössten und kleinsten Gang. Dies wird als „Kettenlinienwinkel“ bezeichnet und tritt aufgrund der unterschiedlichen Grössen der vorderen Kettenblätter und dem hinteren Ritzelpaket (auch Zahnkranzpaket oder Kassette genannt) auf.

Ein schräger Kettenlauf führt zu einem höheren Verschleiss der Kette, Kettenblätter und Ritzel, da die seitliche Belastung erhöht ist. Auch kann es zu einer reduzierten Effizienz der Kraftübertragung kommen. Je schräger die Kette läuft, umso grösser ist der Verschleiss und umso geringer die Effizienz.

Nabenschaltung – Vorteile:

Wartungsarm und robust: Aufgrund ihrer geschlossenen Bauweise sind Nabenschaltungen wartungsärmer und robuster, da die Schaltmechanismen im Inneren des Nabengehäuses geschützt sind und dadurch weniger anfällig für Verschleiss und äussere Einflüsse wie Schmutz und Beschädigungen sind.

Längere Lebenszeit: Bei einer Nabenschaltung verläuft die Kette i.d.R. immer gerade, auf einem Kettenblatt vorne und einem Ritzel hinten, während die Gänge durch das Verschieben von Zahnrädern innerhalb der Nabenschaltung erreicht werden.

Durch diesen geraden Verlauf der Kette entsteht weniger seitliche Belastung, was den Verschleiss von Kette, Kettenblatt vorne und Ritzel hinten verringert. Eine gerade Kette ist leiser und führt zu einer ruhigeren Fahrt.
Da die Kette auch nicht zwischen verschiedenen Kettenblättern und Ritzeln wechseln muss, gibt es auch weniger Möglichkeit für Schaltprobleme wie Kettenabwürfe oder Verklemmungen.

Schalten im Stand: Bei Nabenschaltungen ist das Schalten auch im Stand möglich, was besonders in städtischen Umgebungen vorteilhaft ist.

Geringere Wartungskosten: Obwohl die anfänglichen Kosten für Nabenschaltungen höher sein können, können die geringeren Wartungskosten und Zeitersparnis beim Service zu Einsparungen führen.

Einfache Bedienung: Die Bedienung einer Nabenschaltung ist sehr einfach und erfolgt nur über „einen“ Schalthebel/Drehgriff am Lenker, und nicht wie bei einer Kettenschaltung über zwei.

Nabenschaltung – Nachteile:

Schwerer und träger: Nabenschaltungen sind i.d.R. schwerer als Kettenschaltungen, was zu einem etwas trägeren Fahrgefühl führen kann, insbesondere bei sportlicher Nutzung.

Geringere Gangbreite: Nabenschaltungen bieten oft einen kleineren Übersetzungsbereich im Vergleich zu Kettenschaltungen, was weniger Flexibilität bei unterschiedlichen Gelände- und Geschwindigkeitsanforderungen bedeutet.

Grössere Gangsprünge: Die Gangsprünge zwischen den einzelnen Gängen sind bei Nabenschaltungen grösser, was zu einem weniger gleichmässigen Tretgefühl führen kann.

Preis: Nabenschaltungen sind i.d.R. teurer als Kettenschaltungen.

Reparaturen: Obwohl Nabenschaltungen insgesamt weniger Wartung erfordern, und i.d.R. viel weniger Defekte haben, kann eine Reparatur aufwendiger und kostspieliger sein. Vor allem wenn die Nabe an den Hersteller geschickt werden muss.

Fazit: Jede Art von Schaltung und Antrieb hat seine Vor- & Nachteile. Auf meinen beiden Fahrrad-Weltreisen hatte ich jeweils eine Hinterrad-Nabenschaltung und eine gerade laufende Kette und war sehr zufrieden. Inzwischen fahre ich einen Riemenantrieb und will nichts anderes mehr … aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Mehr zu den jeweiligen Vor- & Nachteilen, meinen Erfahrungen und worauf du beim Kauf achten solltest, erfährst du in einer persönlichen Beratung.

Hast du Fragen? Andere Erfahrungen? Schreibe einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar